VfL Wolfsburg verliert in Freiburg: Oliver Glasner mit Mannschaft unzufrieden

VfL Wolfsburg

Oliver Glasner ist mit dem Auftritt der Mannschaft zunehmend unzufrieden. Das Spiel ist über weite Strecken ideenlos und so werden auch keine Chancen kreiert und ohne Tore gibt es nun mal keine Punkte. Damit kann man auch nicht unter die besten sechs der Tabelle und damit auf einen internationalen Startplatz kommen.


Lange Zeit wirkte das Spiel in Freiburg so, als gäbe es ein 0:0. Erst eine Standardsituation kurz vor dem Ende änderte dies und es gab eine überflüssige Niederlage.


Oliver Glasner: Es hat lange so ausgesehen, als würde das Spiel 0:0 enden. Dann hat Freiburg es durch einen Freistoß zu ihren Gunsten gedreht. Wir hatten kurz davor die Riesenchance und kurz danach auch nochmal die Gelegenheit, den Ausgleich zu erzielen. Das ist uns nicht gelungen. Ich bin mit unserem Auftritt heute überhaupt nicht zufrieden, weil wir – und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison – oft nur bereit sind, bis zur Grenze zu gehen, wenn uns das Wasser bis zur Oberlippe steht ....


Christian Streich: Heute ist es uns einfach gelungen, sehr geringe Abstände zu halten – egal, ob wir hoch oder tief agiert haben. Wir standen extrem kompakt. Bezeichnend ist auch, dass Manuel Gulde den einen oder anderen Kopfball gewonnen hat, obwohl er um einiges kleiner ist als Weghorst. Wir haben ganz, ganz wenig zugelassen, es war ein Abnutzungskampf...


„Überhaupt nicht zufrieden“ | VfL Wolfsburg


SC Freiburg: Flekken – Gulde, Koch, Heintz – Schmid, Haberer, Höfler (90.+3 Frantz), Günter, Sallai (88. Kwon), Höler (90. N. Schlotterbeck) – Petersen


VfL Wolfsburg: Casteels – Tisserand, Bruma, Brooks – William, Guilavogui, Arnold (83. Schlager), Roussillon, Victor (75. Klaus), Mehmedi (60. Brekalo) – Weghorst


Tore: 1:0 Schmid (85.)


Gelbe Karten: - / Victor, Tisserand


Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)


Zuschauer: 23.000 am Samstagnachmittag im Freiburger Schwarzwald-Stadion