Alexandra Popp und Ewa Pajor verlängern bis 2023

Wolfsburg Flagge

Mit der Strategie, Kräfte zu halten, verfolgt Ralf Kellermann sein Ziel weiter, eine intrnationale Größe im Frauenfußball zu sein. Alexandra Popp kam 2012 aus Duisburg und Ewa Pajor 2015 aus Polen. Beide entwickelten sich im Laufe der Jahre zu wichtigen Größen in Wolfsburg und darüberhinaus in ihren Nationalmannschaften.


„Ich fühle mich pudelwohl in Wolfsburg und freue mich sehr über die vorzeitige Vertragsverlängerung, die ich als Wertschätzung des Vereins empfinde“, so Popp. „Seit meinem Wechsel zum VfL vor fast acht Jahren haben wir hier etwas Großes aufgebaut und viele Erfolge feiern können. Dank der professionellen Rahmenbedingungen sowie der großen Leidenschaft für den Fußball haben wir beste Voraussetzungen, diesen Weg auch in den kommenden Jahren fortzusetzen!“


„Die Erfolgsgeschichte der VfL-Frauen ist eng mit dem Namen Alexandra Popp verknüpft“, betont Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen. „Alex hat sich bei uns von einem aufstrebenden Youngster zu einer Führungspersönlichkeit entwickelt, die nicht erst Verantwortung übernimmt, seit sie Kapitänin ist."


Kapitänin unterschreibt | VfL Wolfsburg


„Der VfL Wolfsburg hat mir als junge Spielerin die Chance gegeben, mich sportlich wie menschlich zu entwickeln und die nächsten Schritte zu gehen“, so Pajor. „Als absoluter Top-Verein im Frauenfußball hat der VfL immer große Ambitionen und ich freue mich sehr, in den nächsten Jahren zum Erreichen der Ziele beitragen zu können!“


„Es ist wirklich beeindruckend, wie sich Ewa bei uns von einem jungen Talent zu einer Weltklasse-Spielerin entwickelt hat. Wir haben sie behutsam aufgebaut, wobei ihre große Geduld und ihr ebenso großer Ehrgeiz dabei entscheidende Faktoren waren. Ich bin mir sicher, dass sie ihr Potenzial trotz ihres hohen Niveaus noch nicht ausgeschöpft hat;“ sagte Ralf Kellermann.


https://www.vfl-wolfsburg.de/n…rjaegerin-bleibt-an-bord/


.